Espadon

Das U-Boot S 637 Espadon wurde 1957 von der Werft Augustin Normand aus Le Havre ge-baut. 1958 erfolgte der Stapellauf, und am 1. April 1960 wurde es offiziell in Betrieb genom-men. Heute ist es eine Attraktion für Besucher, die die Gänge durchlaufen kö

Die Espadon war das 5. Boot aus der Narval-Baureihe, der ersten U-Boot-Generation nach dem 2. Weltkrieg, die von 1950 bis 1958 gebaut wurde. Mit einer Länge von 78 m konnte das Schiff 8 Tage lang unter Wasser bleiben und erreichte, angetrieben von drei Diesel- und zwei Elektromotoren, dank seiner für damalige Verhältnisse neuartigen Rumpfform eine Höchst-geschwindigkeit von 18 Knoten unter und von 16 Knoten über Wasser. Seine Reichweite betrug 15.000 Meilen bei 8 Knoten. Von 1960 bis 1985 war die Espadon 2.561 Tage auf See und 33.796 Stunden unter Wasser. Sie hat 360.547 Seemeilen (ca. 650.000 km) zurückge-legt und damit 17 Mal die Erde umrundet. Ihre Patrouillenfahrten führten sie von der afrikani-schen Küste bis ins polare Eis und von den Antillen bis ins Mittelmeer.

Die letzte Fahrt

Am 10. September 1984 lief die Espadon aus Lorient zu ihrer letzten Fahrt aus. An Bord wa-ren 15 ihrer insgesamt 16 Kommandanten. Doch im Gegensatz zur Marsouin oder zur Nar-val, die verschrottet wurden, hatte sie noch eine zweite Karriere vor sich. Sie wurde am 23. August 1986 von ihrem Stützpunkt nach Saint-Nazaire geschleppt, wo man ihr anläßlich der Fêtes de la Mer einen triumphalen Empfang bescherte. Zum ersten Mal wurde nämlich in Frankreich ein U-Boot abgerüstet und in der befestigten Schleuse des während des 2. Welt-krieges von den Deutschen errichteten U-Boot-Stützpunktes der breiten Öffentlichkeit zu-gänglich gemacht.

Espadon, avenue de la Forme écluse, Hafen Saint-Nazaire.

Weitere Auskünfte und Reservierungen für einen Besuch unter folgender Telefonnummer zum Ortstarif : 00 33 2 28 540 640.